Western Digital Red Plus, 4 TB, WD40EFRX, die alte WD Red mit dem neuen Etikett.

Im Artikel zu Western Digital Red Plus WD40EFZX schrieb ich noch, dass mir kein Exemplar des Vorgängers zur Verfügung steht. Glücklicherweise konnte ich dies mittlerweile ändern. Die Western Digital Red Plus, 4 TB, WD40EFRX, ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein sehr spätes Sample. Mit dem Produktionsdatum 30. August 2020 und dem Red-Plus-Etikett gehört sie also zu den Modellen, welche aufgrund der Red-SMR-Verwirrungen als Plus-Modelle weiter produziert wurden. Seit Februar 2021 sind diese Modelle nun durch die EFZX bzw. EFBX ersetzt worden. Die gesamte Geschichte inkl. einer Übersicht über neue und alte Modelle befinden sich in diesem Beitrag.

Die WD40EFRX ist bereits seit 2013 auf dem Markt und wird, geht man von den Angaben von WD zum Modell WD30EFRX aus, seitdem vermutlich unverändert gebaut. Es handelt sich also um eine typische CMR-Festplatte mit 5400 rpm und der Freigabe zum Dauerbetrieb.

Gerade die Variante mit 4 TB Speicher ist sehr beliebt. Mit anfänglich 150 Euro und später 90 – 100 Euro verfügte sie in jedem Abschnitt ihres Produktlebens über ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und ist daher auch heute noch in vielen NAS anzutreffen.

Durchführung – Teil 1

Lieferumfang und technische Daten

Ein passendes Datenblatt konnte ich erfreulicherweise noch finden.

HerstellerWestern Digital
SerieRed Plus
ModellWD40EFRX
Kapazität4 TB
Platterkeine Angabe
Lese-/Schreibköpfekeine Angabe
Betriebstemperatur0°C – 65°C
AufnahmemethodeCMR
Lade- / Entladezyklen600000
Workload-Rate180 TB
Cache64 MB
U/min5400 U/min
Übertragungsgeschwindigkeit (max.)150 MB/s
nicht korrigierbare Lesefehler pro gelesenem Bit, max.1 Sektor pro 10E14
ÜbertragungsstandardSATA III
Energieverbrauch Last/Leerlauf/Standby4,5 W / 3,3 W /0,4 W
Geräusch ( dB(A) ) Leerlauf /Last28 / 25
MTBF1.000.000
Garantie3 Jahre

Detaillierte Bilder

Das Etikett auf der Oberseite weist, wie bereits angesprochen, den Red-Plus-Schriftzug auf. Die meisten dieser Laufwerke werden mit dem alten WD Red Etikett ausgeliefert worden sein.

Die Rückseite entspricht einer normalen Luft-gefüllten Festplatte.

Wie bei allen Luft-gefüllten Festplatten sind hier alle Befestigungen vorhanden. Erst ab den 14-TB-Modellen fehlen bei WD die mittleren beiden Bohrungen.

Das Gehäuse entspricht dem Standard.

Bewegte Bilder

Natürlich gibt es auch zu dieser Festplatte ein Video auf dem Youtube-Kanal des Fireblsblogs.

Link zum Video

Durchführung – Teil 2

Energieverbrauchsmessung

Die Energieverbrauchsmessung führe ich wie üblich für Festplatten durch. Den genauen Ablauf der drei Tests habe ich auf einer separaten Seite beschrieben. Hier gehts zu den Messmethoden.

Legende zu den Messungen:

Kanal 1 (gelb) stellt die Spannungsmessung 12 V bei einer Darstellung von 10 V je Kästchen dar. Kanal 2 (türkis) stellt die Spannungsmessung 5 V bei einer Darstellung von 5 V je Kästchen dar. Kanal 3 (rosa) stellt den Stromverlauf auf der 12 V Schiene dar, bei einem Verhältnis von 2 A je Kästchen. Kanal 4 (blau) stellt den Stromverlauf der 5 V Schiene bei einem Verhältnis von 1 A je Kästchen dar. Der mit MATH gekennzeichnete Kanal stellt das Produkt einer Multiplikation von Kanal eins und drei dar, also die Leistung auf der 12 V Schiene. Für 5 V müssen wir diese Berechnung von Hand durchführen. Da das Oszilloskop uns eine .csv Datei mit allen Messwerten erstellt hat, ist das kein Problem.

U ist die Bezeichnung für Spannung und wird in Volt (V) angegeben. I ist die Bezeichnung für Strom und wird in Ampere (A) angegeben. P ist die Bezeichnung für die elektrische Leistung und wird in Watt (W) angegeben.

Messung 1 Anlauf

Nachfolgend sind die Ergebnisse interpretiert:

Kanal Max AMP1
U 12V12,4 V11,70 V
U 5V5,20 V5,00 V
I 12V1,52 A1,54 A
I 5V0,60 A0,63 A
P 12V18,40 W15,6 W
P 5V 3,12 W3,15 W

1Spannungswert zwischen dem Mittelwert der oberen Signalformdachschräge und dem Mittelwert der unteren Signalformdachschräge. Dieser ermöglicht uns eine bessere Interpretation der Ergebnisse im hohen Wertebereich, da so die höchsten Spitzen mathematisch geglättet werden.

Mit knapp 21 W kombiniertem Anlaufstrom und nur 1,5 A auf der 12-V-Schiene handelt es sich um eine Festplatte mit einer hohen Kompatibilität dank niedriger Anforderungen. Laut Datenblatt wären sogar bis zu 1,75 A erlaubt.

Messung 2 Idle

Nachfolgend sind die Ergebnisse interpretiert:

Kanal Durchschnitt
U 12V11,9 V
U 5V5,00 V
I 12V0,254 A
I 5V0,193 A
P 12V2,71 W
P 5V0,97 W

Ein Verbrauch im Leerlauf von 3,6 W ist sehr gut für eine Luft-CMR-HDD und mit großer Wahrscheinlichkeit den 5400 rpm geschuldet. Dennoch – im Vergleich – heutige Helium-Festplatten Richtung 20 TB können trotz viel mehr Plattern noch deutlich sparsamer werden.

Messung 3 Kopieren

Nachfolgend sind die Ergebnisse interpretiert:

Kanal Max Durchschnitt
U 12V12,4 V11,9 V
U 5V5,20 V5,00 V
I 12V1,24 A0,27 A
I 5V0,64 A0,39 A
P 12V14,4 W2,9 W
P 5V3,36 W1,95 W

Mit einem durchschnittlichen Wert von unter 5 W ist die WD40EFRX grundsätzlich erst mal nicht sehr verbrauchsstark. Interessant sind die kurzen Spitzen, welche gerade auf der 12-V-Schiene auf bis zu 15 W steigen.

Messung 4 Random-Access-Read

Nachfolgend sind die Ergebnisse interpretiert:

Kanal Max Durchschnitt
U 12V12,4 V11,9 V
U 5V5,20 V5,00 V
I 12V1,44 A0,64 A
I 5V0,60 A0,31 A
P 12V17,6 W7,24 W
P 5V3,12 W1,55 W

Bei HDTune sind die Spitzen noch deutlicher und häufiger. Auch wenn die WD40EFRX im Durchschnitt nur bei etwa 9 W liegt, sind Höchstwerte bis kombiniert über 20 W signifikant. Dies spielt dann eine Rolle, wenn z.B. sehr schwache Netzteile verwendet werden. Ein PicoPSU mit 60 W wäre beispielsweise mit vier WD40EFRX plus Controller/System bereits überfordert, sollten sich die Spitzen zufälligerweise zeitgleich ereignen.

Benchmarks

Für die Benchmarks habe ich die Festplatten im Hardwareluxx.de-Test-PC gemessen, um eine Vergleichbarkeit mit den Hardwareluxx-Ergebnissen herstellen zu können. Das Testsystem kann hier eingesehen werden.

Im schreibenden Test von HD-Tune lässt sich ersehen, dass es sich mit hoher Warscheinlichkeit um eine Festplatte mit Shingled-Magnetic-Recording, SMR, handelt. Bei diesen wird zuerst der On-Disk-Cache, welcher konventionell arbeitet, vollgeschrieben und spätestens bei vollständiger Füllung müssen die Daten auf die überlappenden SMR-Bahnen geschrieben werden. Aufgrund dieser Verzögerung und durch die eventuelle Überlappung neu zu beschreibender Bahnen, kommt es hier zu Unterbrechungen des Schreibens. Diese Aussetzer sind als starke Schwankungen, bis hin zum vollständigen Stopp des Schreibens, gut identifizierbar.

Chrystal Disk Mark 6.0.2

Chrystal Disk Mark 8.0.0

ATTO Disk Benchmark 4.00.0f2

HD-Tune Pro 5.70 Lesen

HD-Tune Pro 5.70 Schreiben

HD-Tune Pro 5.70 Random-Access-Read

Bewertung

Erfreulicherweise ist die WD Red etwas schneller als im Datenblatt beschrieben. Die bei HDTune erkennbaren Schwankungen sind reproduzierbar. Da es sich um ein neues, bisher unbenutztes Sample handelt, gehe ich von der korrekten Funktion der Festplatte aus. Einschränkungen sind dadurch jedenfalls nicht entstanden.

Schallpegelmessung

Bei der Schallpegelmessung wird, wie bei der Messtechnik beschrieben, der Betriebsschallpegel gemessen.

Hier sind die Ergebnisse sehr erfreulich. Die Festplatte läuft sehr leise und auch bei den Zugriffen bleibt sie auf diesem Geräuschniveau. Es zeigt sich, dass Festplatten innerhalb ihrer Baureihe starke Abweichungen aufweisen können. Meine bisherigen Erfahrungen mit der Lautstärke von WD-Red-Festplatten bezogen sich auf zwei WD30EFRX, Baujahr 2013 & 2014, welche deutlich lauter waren.

Fazit

Der Test der Western Digital Red Plus, 4 TB, WD40EFRX, war, auch wenn es sich um ein Standardmodell handelt, für mich sehr interessant. Dass diese Festplatte sehr leise sein würde, vermutete ich bereits aus Erzählungen, auch wenn meine eigenen Erfahrungen mit der 3-TB-Variante nicht dementsprechend ausgefallen sind. Interessant sind die Spitzen, welche sich unter Last in der Leistungsmessung gezeigt haben. Hier kann ich vorwegnehmen, dass diese Spitzen in einem folgenden Artikel zur 2-TB-Variante der WD Red wieder zu sehen sein werden.

Die WD40EFRX ist nicht zu Unrecht eine der beliebtesten NAS-Festplatten, jedoch ist der Verbrauch nicht mehr zeitgemäß; dies wird beim Vergleich mit dem Nachfolger WD40EFZX oder anderen aktuellen NAS-Festplatten deutlich.