News: Was ist eigentlich aus dem Seagate SkyHawk Health Management geworden?

Ja, diese Frage stelle ich mir schon etwas länger. Zur Vorstellung des Health Managements generell in der Guardian-Serie von Seagate im Jahr 2017 war dies auch bereits kräftig beworben worden. Bei meinem Test der Seagate SkyHawk 10 TB HDD stellte ich jedoch fest, dass diese Festplatte nicht vom damaligen Testgerät, der DiskStation DS218+ von Synology, erkannt wurde. Da Synology generell nicht so flott bei der Integration neuer Seriennummern für die Erkennung der Kompatibilität war, wie beispielsweise auch bei IronWolf-HDDs, machte ich mir darüber keine weiteren Gedanken. Aber auch im Jahr 2018 hatte sich, zumindest bei Synology und QNAP, nichts Neues getan. Ende 2018, mit Vorstellung der SkyHawk 14 TB (nicht AI!), wurde das System abermals beworben. Bereits Anfang 2019 hatte ich erfahren, dass Seagate die SkyHawk-Serie aufteilt und Ausführungen der SkyHawk-Serie mit größeren Speicherkapazitäten zugunsten der SkyHawk-AI-Modelle streichen wird. Deshalb landete Anfang letzten Jahres auch eine SkyHawk AI 14 TB auf meinem Schreibtisch, anstatt einer normalen SkyHawk 14 TB. In der Folge sollte sich der Umfang an Geräten, welche kompatibel sind, stark reduzieren.

In Zusammenarbeit mit HIKVISION, einem Hersteller für NVR-Geräte, gibt es von Seagate eine PDF aus dem Jahre 2019, in der, entgegen früherer Aussagen, auch SkyHawk AI als SHM-kompatibel gelistet sind. Dies war zuvor seitens Seagate damit verneint worden, dass SkyHawk-AI-Modelle nicht über die notwendigen Sensoren verfügen, da ihr Grundgehäuse technische Verwandtschaften mit der Exos-X-Serie pflegt. Link zur PDF

Soweit der Sachstand; aber was ist nun mit dem SkyHawk Health Management? Eigentlich sollte es, analog zu Seagates IronWolf Health Management, auch für gängige NAS-Geräte herauskommen. Denn diese können aufgrund ihre vielseitigen Applikationen auch als Überwachungszentrale genutzt werden.

Zu diesem Thema habe ich bei Synology Deutschland nachgefragt. Dabei musste ich leider erfahren, dass, so die dortigen Planungen, keinerlei Bestrebungen bestehen, das SkyHawk Health Management in DSM zu implementieren.

Auch beim Hersteller ASUSTOR gibt es hierzu keine positiven Nachrichten. Da man ausschließlich NAS-Geräte vertreibt und die NVR-Funktion nur als Applikation anbietet, setzt man auf die Verwendung von NAS-HDD. Daher ist zwar das IronWolf Health Management vorhanden, jedoch ist ein vergleichbarer Status für das SkyHawk Health Management nicht vorgesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.