56TB im Doppeltest. 4x Seagate Exos X14 14TB in der Synology RS1619xs+. Teil 2 Synology RS1619xs+

Nach dem 48TB Review von Anfang 2018 (Link) mit 4x 12TB IronWolf Pro im DELL Poweredge T330 Server, kommt hier der nächste Artikel mit hoher Kapazität. Vier Seagate Exos X14 SATA-Server-Festplatten mit 14TB sind in einer Synology Rack Station RS1619xs+ verbaut. In diesem Artikel stelle ich sowohl die Exos X14 14TB (Teil 1) vor, als auch die Synology Rackstation RS1619xs+(Teil2).

Synology RS1619xs+

Die Rackstation 1619xs+ gehört zur aktuellen Produktgeneration von Synology. Im schmalen 1HE-Gehäuse ist, neben den vier Festplattenschächten und zwei M.2 SSD Steckplätzen, viel leistungsfähige Hardware untergebracht. Dem Synology-kundigen Leser eröffnet die Zahl 16 sofort die Unterstützung einer Erweiterungseinheit. Mit der RX1217/RX1217RP wird die Kapazität um 12 weitere Einbauschächte erweitert. Die gesamte Einbauhöhe erhöht sich um 2HE auf 3HE.

Durchführung – Teil 1

Lieferumfang und technische Daten

Verbaut habe ich die Rackstation in einem HP 10622 Rack. Dieser 19″ Rack mit 22HE und 100cm Einbaulänge ist gut geeignet, um auch Full-Size Server aufzunehmen. Die RS1619xs+ hat leider keine Schienen im Lieferumfang, daher habe ich sie einfach auf einen DELL Server aufgelegt. Da die Luft nur von vorne nach hinten geleitet wird, wirkt sich das nicht weiter negativ auf die Rackstation aus. Der DELL Server ist abgeschaltet und bringt somit keinen Wärmeeintrag.

HerstellerSynology
SerieFS- & XS-Serie
TypRS1619xs+
Bauform19″ 1HE
Anzahl Schächte4 x 3,5″ (Mit Erweiterungseinheit 16)
ProzessorIntel Xeon D-1527 QuadCore 2,2GHz
Arbeitsspeicher8GB RAM (1 Modul) maximal 64GB (4 Module)
SSD-Unterstützung2x M.2 (NVME & SATA)
Rescue-DiensteNein
Maximaler jährlicher Workload550 TB
Cache256 MB
U/min7200 U/min
Übertragungsgeschwindigkeit261 MB/s
Zufällige Lese/Schreibvorgänge – 4K, QD16, Schreibcache deaktiviert170 IOPS /418 IOPS
ÜbertragungsstandardSATA III 6G
Energieverbrauch Last/Leerlauf/Standby9,7 W / 5,0 W / –
Geräusch (dbA) Leerlauf /Last34 dB
MTBF2.500.000 h
Garantie5 Jahre
Modell ST14000NM0018

Detaillierte Bilder

Die Rackstation von vorne.

Über die Front wird Luft zur Kühlung angesaugt…..

… und es lassen sich allerlei Status-LEDs begutachten.

Die Platine mit Ein/Aus-Schalter sowie LEDs einzeln.

Die Rackstation von hinten links. Die redundanten Netzteile

Die Rackstation von hinten mittig. Die beiden Lüfter sowie die Netzwerkanbindung

Die Rackstation von hinten rechts. Zweimal USB 3.2 Gen 2×2, der Expansionport, sowie die Slotblende für die Erweiterungskarte.

Der Innenraum

Die vier Arbeitsspeicherbänke

Das mitgelieferte Betriebsystem ermöglicht eine Offlineinstallation. Dennoch ist die Verwendung der aktuellsten DSM Version vorzuziehen.

Unter dem kleinen Kühlköper verbirgt sich dier Intel Xeon D.

Der RS232- Anschluss dient nur zu Debug Zwecken. Die Lüfter sehen nicht nur laut aus, sie sind es auch.

Detaillierte Features

Festplatten Trays

Die vier Festplatten Trays werden von vorne in die Rackstation eingeschoben.

Sie sind abschließbar. Den Schlüssel aus Kunststoff findet man im Zubehör der Rackstation.

Energieversorgung

Die RS1619xs+ verfügt über zwei redundante Netzteile mit jeweil 150 W Nennleistung (13 A bei 12 V). Jedes Netzteil verfügt über einen kleinen Lüfter.

Einrichtung der Rackstation

Wer schonmal eine DiskStation von Synology in Betrieb genommen hat, wird sich hier gut zurecht finden. Der Assistent zur Inbetriebnahme der Rackstation ist derselbe wie bei den Diskstations.

Wer interesse hat, den ganzen Assistenten zur grundlegenden Einrichtung zu sehen, kann dies im Review zur Synology Diskstation DS218+ unter Inbetriebnahme genau nachvollziehen.

Im Artikel „Active Backup for Business und die Integration in die Domäne“ kann zudem die Integration des DSM-Gerätes in einer Active-Directory Windows Domäne und der dadurch gebotenen Möglichkeiten nachgelesen werden. Bei einem Gerät wie der RS1619xs+ wird die Integration in die Domäne höchstwahrscheinlich genutzt werden, außer man verwendet den von ihr selbst zur Verfügung gestellten LDAP-Dienst, um eine große Anzahl von Nutzern zu verwalten.

Aber auch den Active Backup Service, bzw. die Nutzung als Backupserver kann ich mir bei der Rackstation gut vorstellen.